Richtlinien der OÖ Landesmeisterschaft

gültig ab 1.1.2011 inkl. aller Revisionen

Zur Teilnahme ist jede dem ÖKV angehörige Verbandskörperschaft aus Oberösterreich berechtigt.

Veranstalter kann jeder Verein der dem ÖKV angehört sein, ohne Rücksicht auf die Verbandskörperschaft.

Jedes Mitglied das dem ÖKV angehörigen Verein ist, ist teilnahmeberechtigt und zwar in den Prüfungsstufen IBGH 1 – IBGH 3 sowie IGP 1 – IGP 3.

Die Landesmeisterschaft wird in vier Turnieren ausgetragen. Davon zwei im Frühjahr und zwei im Herbst. Wobei das erste und vierte Turnier in A/B/C und das zweite und dritte Turnier nur in B/C ausgetragen wird. Gewertet werden nur Hundeführer die bei einem dem ÖKV angehörigen Verein in Oberösterreich Mitglied sind und mindestens 70 Punkte erreichen.

Bei der Siegerehrung des jeweiligen Turniers müssen die drei Erstplatzierten Hundeführer mit dem gestarteten Hund anwesend sein und auf dem Podest stehen. Ansonsten werden die Punkte dem Hundeführer und dem Verein aberkannt. In besonderen Fällen entscheidet das Gremium.

Einzelwertung

Drei Ergebnisse sind für die Endwertung erforderlich. Startet jemand bei allen vier Turnieren kommen die besten drei Ergebnisse in die Wertung. Ausnahme: Jemand steigt während des Turnieres in die nächste Prüfungsstufe auf zählen zuerst die Ergebnisse in der höheren Prüfungsstufe. In der IGP werden zwei Turniere in B/C und dasjenige Turnier in A/B/C der höheren Prüfungsstufe gewertet. Es kann auch von einem niedrigeren positiven A/B/C Turnieres das bessere B/C Ergebnis mitgenommen werden. Bei Punktegleichheit entscheidet bei der Gesamtwertung das beste Streichergebnis. Bei gleichen Streichergebnissen ist bei der IBGH der gleiche Rang zu vergeben.

In den IGP Stufen:
1.bester Schutz,
2.beste Unterordnung,
3.beste Fährte
ansonsten ist der gleiche Rang zu vergeben.

Vereinswertung

Zur Vereinswertung werden alle positiven Ergebnisse der vorgeführten Hunde angerechnet. Ausnahme: Wechselt ein Starter während der Landesmeisterschaft den Verein werden seine Punkte dem Verein angerechnet wo er das erste Mal gestartet ist. Bei Punktegleichheit gibt es zwei Vereinssieger der OÖ.Landesmeisterschaft.

Veranstaltungsvergabe

Zwei der jährlichen Turniere richten Vereine des SVÖ (ein A/B/C und ein B/C Turnier) aus. Ein Turnier jährlich der ÖGV und ein Turnier der ÖRV abwechselnd mit dem WHK aus.               Welche Vereine des jeweiligen Verbandes die Turniere abhalten bleibt Ihnen überlassen. Zur Ermittlung der vier Vereine, die die jährlichen Turniere veranstalten, wird eine fortlaufende Vereinswertung geführt. Derjenige Verein mit der höchsten Punktzahl hat das erste Wahlrecht usw. Jenen Vereinen die ein Turnier veranstaltet haben werden die gesammelten Punkte gestrichen. Wenn ein Verein ein Turnier veranstaltet hat darf er im nächsten Jahr nicht berücksichtigt werden. Die erreichten Punkte bleiben in diesem Fall jedoch erhalten. Der internen Regelung der einzelnen Verbandskörperschaften bleibt es vorbehalten, ob ein Verein auf die Ausrichtung eines Turniers verzichten kann und er dafür im nächsten Jahr von seiner Verbandskörperschaft ein Turnier zugewiesen bekommt. Für das Wahlrecht werden die Punkte nicht gestrichen, da der Verein kein Turnier ausgerichtet hat. Im Falle des Verzichtes werden jedoch im nächsten Jahr die Punkte für die Wertungsliste des Wahlrechts gestrichen.  

Organisation der OÖ Landesmeisterschaft

Für die Organisation ist ein Gremium zuständig, welches aus je einem Vertreter des SVÖ (Robert Diesenreiter), ÖGV (Rudolf Wernisch), ÖRV (Harald Pint), WHK (Arno Ploier) besteht. Wer in dieses Gremium entsendet wird, bleibt der Jeweiligen Verbandskörperschaft überlassen. Die Beschlüsse dieses Gremiums zur Änderung der Richtlinien der OÖ.Landesmeisterschaft hat einstimmig zu erfolgen. Anregungen, Wünsche und Beschwerden werden vom jeweiligen Mitglied der Verbandskörperschaft an das Gremium herangetragen. Jedes Gremiumsmitglied hat eine Stimme.

Das Gremium ist zuständig für

Terminvergabe für die vier Turniere. Richter- und Helferbestimmung, wobei die Helfer nur von der Helferliste des ÖKV oder einer der Verbandskörperschaften zu bestellen sind. Bestimmung einer Fährtenaufsicht, die dann zum Einsatz kommt, wenn 20 oder mehr Starter in der IGP 1-3 gemeldet sind. Die Fährtenaufsicht muss immer von einer anderen Verbandskörperschaft, als die von dem austragenden Verein, sein. Unterstützung für den veranstaltenden Verein, wenn nötig. Vorbereitung der Siegerehrung.

  • Die Podeste und Urkunden für die Siegerehrung übernimmt der SVÖ.
  • Kassaführung und Besorgung der Pokale für die Siegerehrung übernimmt der ÖGV.
  • Die Auswertung und Präsentation der Landesmeisterschaft übernimmt der ÖRV.
  • Die Schriftführung bei den Sitzungen und Treffen übernimmt der WHK.

Als Startkapital wurden vom SVÖ 250 € und gemeinsam vom ÖGV,ÖRV und WHK ebenfalls 250 €, somit gesamt 500 €, einbezahlt.

Kosten

Die Kosten der Leistungsrichter, Schutzhelfer und Fährtenleger  werden nach dem vierten Turnier unter den veranstalteten Vereinen aufgeteilt. Die Veranstalter der vier Turniere haben pro Teilnehmer 3 € an das Gremium der Landesmeisterschaft binnen 14 Tagen zu überweisen. Im Fall des Zahlungsverzuges hat der Obmann des austragenden Vereines dafür zu sorgen, dass das Geld überwiesen wird. Ein Guthaben wird für die Siegerehrung (Pokale, Musik, Saalmiete, etc.) herangezogen.

Startgebühr

Die Startgebühr beträgt für die IBGH 20 € und für die IGP 22 €. Die Startgebühr muss von jedem Hundeführer bezahlt werden. Wird vom Hundeführer die Startgebühr nicht bezahlt, so hat der Verein, für den der Hundeführer startet, diese zu entrichten.

Der Veranstalter ist zuständig für

Die Ausschreibung an alle OÖ. ÖKV Vereine für das jeweilige Turnier. Einholung der Veranstaltungsgenehmigung. Fährtenlegerbestimmung sowie die Abrechnung der Leistungsrichter, Schutzhelfer, Fährtenleger und Fährtenaufsicht.  Bei der Siegerehrung für die Pokale.

Die Auslosung findet am Mittwoch nach Meldeschluss in geheimer Weise statt, einschließlich der Auslosung für die Variante in der IBGH 3. Die Startwünsche sollen nach Möglichkeit berücksichtigt werden. Der Fährtenrichter kann und soll  auch für eine zweite Disziplin herangezogen werden. In der IGP kann die Fährtenarbeit auch am Samstag durchgeführt werden. Die Siegerehrung sollte so rasch als möglich nach dem letzten Starter am Sonntag erfolgen (ca. 15 Uhr). Bei größerer Starterzahl muss der Freitag als Starttag ebenso herangezogen werden. Gibt es bei den einzelnen Prüfungsstufen in der IBGH 1-3 gleiche Punkte müssen an die Hundeführer dieselben Ränge vergeben werden.  In den IGP Stufen: 1.bester Schutz, 2.beste Unterordnung, 3.beste Fährte ansonsten ist der gleiche Rang zu vergeben. Die Turnierauswertung ist unverzüglich an das Gremium zu senden ( harald.pint@hunde-oerv.at ). Der Zeitplan ist nach der Auslosung inkl. Variante der IBGH 3 an die Webmasterin der Landesmeisterschaft ( webmaster@ooe-landesmeisterschaft.at ) zu senden. Ebenso Fotos vom Turnier. Berichte an die eigenen Verbandszeitungen oder den ÖKV.  Die Durchführung der Turniere erfolgt nach der gültigen Fassung der Prüfungsordnung des ÖKV.                                                                                          

Diese Website wurde erstellt mit freundlicher Unterstützung der Firma A.W. Barth KG – Alles für den Hundesport!